Forum - Politik, Aktuelles & modernes Zeitgeschehen

Alle Foren

Alle Beiträge in diesem Forum

Wie stehst du zum Thema Politik? Was geschieht aktuell in der Welt? Hier könnt ihr euch zu aktuellen Themen auslassen...



Talia, 23.11.2010 10:15:54
Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
Die Aussage von Papst Benedikt XVI. über den Gebrauch von Kondomen ist nach ARD-Informationen nicht nur auf Sonderfälle wie Prostituierte beschränkt. Dies sagte der Autor des Buches "Licht der Welt", Peter Seewald, dem ARD-Hörfunkstudio Rom. Der Papst habe seine Aussage im Rahmen eines sechsstündiges Interview noch einmal erweitert, so Seewald. Es sei "klar und unmissverständlich", dass es Benedikt auch darum gehe, deutlich zu machen, dass es in bestimmten Fällen "besser sei, ein kleineres Übel zu wählen".

Der Papst habe auf seine Nachfrage hin geantwortet, dass es eine Anzahl von Fällen gebe, wo der Gebrauch von Kondomen ein Weg sein könne, wieder zu einer verantwortlicheren Sexualität zu kommen. Wörtlich antwortete der Papst: Die Kirche "sieht Kondome nicht als wirkliche und moralische Lösung an". Um Ansteckungsgefahr zu verhindern, könnten diese jedoch ein erster Schritt auf dem Weg zu einer menschlicheren Sexualität sein. Das Interview Seewalds mit Benedikt XVI. wird am Dienstag in Rom offiziell als Buch vorgestellt.
"Keine revolutionäre Wende"

Vatikan-Sprecher Lombardi hatte in einer ersten Stellungnahme geschrieben, der Papst habe eine Ausnahmesituation erörtert. Die Äußerungen des Papstes seien keine "revolutionäre Wende". Benedikt XVI. ändere nicht die Lehre der Kirche und betrachte Kondome natürlich nicht als "wirkliche und moralische Lösungen der Aids-Problematik".
Enzyklika lehnt künstliche Empfängnisverhütung ab

Mit der päpstlichen Enzyklika "Humanae Vitae" hatte die Katholische Kirche vor 42 Jahren erstmals ihr "Nein" zur künstlichen Empfängnisverhütung formuliert. Das Schreiben Papst Paul VI. löste auch in Kirchenkreisen zum Teil Unverständnis aus. Andere sahen darin einen Versuch, sich gegen die Folgen der "sexuellen Befreiung" zu stemmen. Das am 25. Juli 1968 veröffentlichte Dokument galt als theologische Antwort auf die Anti-Baby-Pille. "Als Gläubige können wir niemals zulassen, dass die Vorherrschaft der Technologie den Wert der Liebe und die Heiligkeit des Lebens zerstört", erläuterte Papst Benedikt XVI. die Enzyklika bei einer Tagung im Vatikan 40 Jahre nach ihrem Erscheinen.
"Männer könnten die Ehrfurcht vor der Frau verlieren"

In der Enzyklika heißt es unter anderem: "Männer, die sich an empfängnisverhütende Mittel gewöhnt haben, könnten die Ehrfurcht vor der Frau verlieren, und ohne auf ihr körperliches Wohl und seelisches Gleichgewicht Rücksicht zu nehmen, sie zum bloßen Werkzeug ihrer Triebbefriedigung erniedrigen und nicht mehr als Partnerin ansehen, der man Achtung und Liebe schuldet."

>> antworten



Stifler, 24.11.2010 13:19:36
Re: Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
Nach der Aussage vom Papst in Afrika dass Kondome gegen Geschlechtskrankheiten oder Aids nicht bringen ist er bei mir sowieso unten durch!

>> antworten



Talia, 24.11.2010 13:36:30
Re: Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
aber schau selbst der Papst lernt dazu, DAS sollte man honorieren. Endlich mal ein Entgegenkommen.... ist doch ein guter Schritt in die richtige Richtung ^^

>> antworten



Stifler, 29.11.2010 14:01:38
Re: Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
Entgegenkommen?

Die katholische Kirche befindet sich noch in der Steinzeit!

MfG!

PS: Keine Ehe vor dem Sex!

>> antworten



Bernhardt, 30.11.2010 15:56:55
Re: Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
Ja aber er machte einen Schritt da heraus.

>> antworten



FleetAdmiral, 19.12.2010 02:28:49
Re: Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes
Ich möchte meinen Beitrag mit einem Bonmot beginnen: Der Titel des Threads lautet "Äußerungen zu Kondomgebrauch des Papstes" - ich wusste gar nicht, dass der Papst Kondome benutzt ... nicht lustig? Schade ;-)

Obwohl eine Diskussion über Sinn bzw. Unsinn von Religion an dieser Stelle fehl am Platz ist, möchte ich einfach mal anmerken, dass die katholische Kirche als "erste Vertretung" des Christentums schon sehr lange existiert und damit eigentlich schon überholt ist, zumindest meiner Meinung nach. "Steinzeit" ist allerdings falsch, denn als das Christentum entstand, war es sogar in gewisser Hinsicht fortschrittlich, vor allem in Hinblick auf die damals bestehende jüdische Religion, die zu der Zeit vor ähnlichen Problemen stand wie das Christentum heute - man könnte fast sagen, dass das Christentum eine total reformierte Fassung des Judentums war (es gibt in der jüngsten monotheistischen Religionsgemeinschaft sogar das "Prinzip der fortschreitenden Gottesoffenbarung", nach dem die monotheistischen Religionen quasi aufeinanderfolgen - man könnte sagen, sie "lösen sich ab", wobei die bereits etablierte Religion sich natürlich gegen die Ablösung zur Wehr setzt, weil sich da bereits gewisse Strukturen herausgebildet haben, die mit dem Ursprung der Religion nur noch wenig zu tun haben, aber das ist ja schon OT).
In diesem Zusammenhang stellt sich mir dann die Frage, welchen Stellenwert solche Äußerungen haben. Vor allem für Menschen, die nicht der katholischen Kirche angehören ...

>> antworten