Forum - Politik, Aktuelles & modernes Zeitgeschehen

Alle Foren

Alle Beiträge in diesem Forum

Wie stehst du zum Thema Politik? Was geschieht aktuell in der Welt? Hier könnt ihr euch zu aktuellen Themen auslassen...



June, 30.07.2011 19:02:34
Lokführer will...
Schmerzensgeld von den Eltern eines Selbstmörders.

http://www.bild.de/news/inland/freitod/lokfuehrer-will-schmerzensgeld-19090014.bild.html


Was haltet ihr davon?

Dieser Beitrag wurde von June am 30.07.2011 um 19:03 Uhr editiert.

>> antworten



x, 30.07.2011 20:54:37
Re: Lokführer will...
Nicht viel.

Zum einen können die Eltern nichts dafür, dass er sich vor den Zug geworfen hat, oder gar gerade vor diesen Zug. Des weiteren hat er sich diesen Job ausgesucht und leider gehört es zum Beruf dazu, dass soetwas einem passieren kann. Das sollte einem klar sein, bevor er diesen Beruf ergreift.

Letztendlich kann es in vielen Berufen passieren, dass einem etwas passiert, was andere Psychisch sehr belastet.

>> antworten



2, 31.07.2011 02:00:39
Re: Lokführer will...
Wer sich vor einen zug schmeisst, zieht abdere leute mit in seinen scheiss rein

zwar schlimm aber richtig das die angehörigen zahlen müssen

>> antworten



powl, 31.07.2011 09:42:05
Re: Lokführer will...
[quote=x]Nicht viel.

Zum einen können die Eltern nichts dafür, dass er sich vor den Zug geworfen hat, oder gar gerade vor diesen Zug. Des weiteren hat er sich diesen Job ausgesucht und leider gehört es zum Beruf dazu, dass soetwas einem passieren kann. Das sollte einem klar sein, bevor er diesen Beruf ergreift.

Letztendlich kann es in vielen Berufen passieren, dass einem etwas passiert, was andere Psychisch sehr belastet.[/quote]

Stimm ich dir absolut zu! Aus dem Artikel geht leider nicht hervor, ob es nen ärztliches Gutachten gibt. Er hätte sich das auch aus dem **** ziehen können...

>> antworten



2, 31.07.2011 10:31:44
Re: Lokführer will...
X dein Argument mit dem Job hört sich so an wie zu sagen "Die Frau ist selbst schuld, das sie vergewaltigt wurde, weil sie sich aufreizend angezogen hat."

Und einen Menschen kurz vor seinem Tode zu sehen, der einem evtl. noch in die Augen schaut, und man kann keinerlei Macht hat noch etwas dagegen zu tun, hat rein gar nichts mit Berufswahl und "vorher wissen" zu tun.

Es gibt genut alternative Möglichkeiten sich das Leben zu nehmen, als sich vor einen Zug zu schmeissen. Diese Tötungsart ist einfach feige.

Und da der Zugführer für den Selbtmord genauso wenig kann wie die Eltern oder Angehörigen (aber einen schwereren Schaden davon trägt) ist es richtig das entweder die Versicherung oder falls nicht vorhanden die Angehörigen zahlen müssen. Zumindest an den Lokführer.

Ob die Angehörigen auch die anderen Kosten (Schaden durch Zugausfall, Reinigungskosten, Reperatur usw.) übernehmen sollten, kommt auf den Fall an.

>> antworten



AsIaNgIrL, 31.07.2011 11:20:34
Re: Lokführer will...
sehr viel halte ich von dem Artikel auch nicht. es ist scheiße für den Lokführer, dass jemand sich vor seinem Zug gesprungen ist. aber weder die Eltern noch die Angehörigen sind Schuld daran das der Junge Selbstmord begann, von daher find ich es nicht so nachvollziehbar warum er Schmerzensgeld verlangt, aber andererseit kann ich es auch verstehen. wenn er deswegen Therapie nehmen muss, entstehen auch Kosten und an seine Stelle würd ich das auch nicht selber bezahlen wollen....

>> antworten



June, 01.08.2011 16:30:40
Re: Lokführer will...
Ich bin auch nicht der Meinung dass die Eltern nun irgendeinen Schadensersatz zahlen sollten. Natürlich ist es schlimm für den Lokführer,aber gerade bei diesem Beruf sollte bedacht werden dass es eben möglich ist dass sich Leute vor den Zug werfen. Es ist nun auch nicht so,dass es das erst seit gestern gibt. Die DB hat sicher Psychologen die dann die Lokführer betreuen und wenn es irgendein Geld extra geben sollte,dann doch bitte von der DB.
Die Eltern des Selbstmörders sind sicher total fertig mit den Nerven und wenn dann auch noch eine Schandensersatzforderung ins Haus flattern würde,das wäre m.E. total geschmacklos.

>> antworten



2, 01.08.2011 18:42:30
Re: Lokführer will...
hi,

naja Berufsrisiko ist es sicherlich. Soweit ich weiss hat die Bahn auch Psychologen und sogar eine Art "Sanatorium" für die Lokführer denen das passiert. Der Lokführer wird nach einem Suizid erstmal für ein paar Tage suspendiert und vom vom Kriseninterventionteam betreut. Gut jeder Zugführer steckt es anders weg, es gibt welche die fahren noch nach dem 3. Suizid, andere bekommen posttraumatische Belastungsstörung.
Klar sind die Eltern fertig aber der Lokführer ist auch in einer unverschuldetetn Extemsituation weil sich irgendein Idiot unbedingt vor den zu schmeissen muss. Gut Schienensuizid ist halt eine einfache, sichere und ständig verfügbare Methode, ich denke nicht das sich die Suizid Kandidaten dann noch großartig Gedanken machen.

Und in dem Nürnberger Fall verklagt die Frau des Lokführers auch die Versicherung der Eltern und nicht unbedingt selbst die Eltern.

Und wieso sollte der Lokführer auf seinem Schaden sitzen bleiben? Nur wegen des Berusrisikos?
Wieso sollte die Bahn zahlen? Weil die Schienen so gefährlich sind?
Wieso sollen die Eltern zahlen? Weil sie die "Erben" sind!

Gut ich gehe davon aus das die Versicherung in diesem problematischen Fall 3000-5000 ? zahlen muss. Wird sicvherlich auf einen Verlgeich rauslaufen

>> antworten



June, 02.08.2011 11:28:26
Re: Lokführer will...
Der Text ist etwas lang,aber auch ganz "gut".

http://www.focus.de/panorama/welt/tid-16207/suizid-die-lok-hochheben_aid_223170.html

>> antworten



sebi, 02.08.2011 13:01:39
Re: Lokführer will...
ich finde da hat er absolut recht!

>> antworten



Talia, 02.08.2011 13:23:54
Re: Lokführer will...
Also der Mann hatte wirklich Pech, so viel Anhäufung von Selbstmorden/Unfällen ist ungewöhnlich. Wenn ich so etwas lese muss ich immer daran denken, was die Soldaten im Krieg überstehen mussten. Ein Freund meiner Eltern war Lokführer und dem ist das auch einmal passiert. Er bekam eine Betreuung, er sagte aber immer wieder, ich kann da nichts zu, Selbstmorde kann meistens keiner verhindern, im Krieg musste er viel schlimmere Dinge ertragen. Ich weiß nicht ob es ihm geholfen hat damit klar zu kommen, aber er hat seinen Dienst weiter gemacht und es ist ihm nie wieder passiert. Ich glaube da die Menschen verschieden sind, bewältigt das jeder anders. WAS mich aufregt ist, dass man es nicht anerkennt und behandelt. Aber wir leben in einer Zeit wo Zeit Geld ist.... WAS mich auch wieder ärgert, damit produziert man echt gesundheitliche Probleme. DAS gilt nicht nur für die DB.
Ebenso hab ich mir Gedanken gemacht, wieso die Bahn so reagiert. Sind nicht AUCH die Bahnfahrer, also wir mit Schuld? Hat die Bahn 5 Min. oder mehr Verspätung, regen sich alle gleich auf. Dieses gilt auch in anderen Bereichen. Wir Verbraucher und Nutzer wissen gar nicht was wir für Macht hätten, etwas zu ändern. Aber jeder denkt nur an sich und unternimmt nichts. Aber das ist ein anderes Thema, fiel mir nur dazu ein ;)

>> antworten